Wahlplakate

Veröffentlicht am 18.05.2014 in Lokal
 

Nun sind es nur noch sieben Tage bis zum Wahltag. Dementsprechend sind die Straßen von Wahlplakaten gesäumt.

Die Plakate des OV Fuhneaue fallen dabei durch ihre geringe Größe auf. Mit dieser Bescheidenheit nehmen wir es locker mit unseren politischen Mitbewerbern auf. Dass wir uns dabei ausgerechnet mit dem Mann messen, der bei der letzten Wahl noch an unserer Seite kämpfte, entlockt den Vorbeifahrenden so manches Lächeln. Was solls, Plakate sollen bekanntlich neugierig machen und das sollte auf unsere Weise gelungen sein.

Nur am Rande sei bemerkt, dass mit der Darstellung des Schlossturms auf unseren Plakaten Ärger drohte. Wir möchten auch an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich erklären, dass wir durch die Darstellung eines städtischen Gebäudes auf keinen Fall die Neutralität der Stadt unterwandern wollten. Im Vordergrund stand eigentlich die Darstellung unserer Kanddaten in Verbindung mit einem Wahrzeichen unserer Stadt als Zeichen unserer Heimatverbundenheit. Dass der Druck so dunkel wurde, dass letztlich die Truppe kaum noch zur Geltung kommt, war so nicht geplant.

 

Counter

Besucher:19254
Heute:24
Online:1

SPD-News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Ein Service von websozis.info

Aktuelle-Artikel