Aktuelle-Artikel

Die SPD Mitglieder haben eine neue Parteiführung gewählt

Veröffentlicht am 01.12.2019 in Bundespolitik
 

Saskia Esken und Norbert Walter Borjans.

Glückwunsch den beiden. Nun sollten sich alle an einen Tisch setzen und eine Strategie erarbeiten wie man die Koalition in Berlin noch bis zum Ende weiter führen kann. Wir wissen alle das eine Koalition Mist ist aber wir haben viel erreicht wie wir alle wissen, und das sollten wir nicht aufs Spiel setzen. Das mit uns selbst beschäftigen sollte der Vergangenheit angehören, denn die Mitglieder und der Wähler wollen das regiert wird und nicht intrigiert. Wir sollten auch nicht über jedes Stöckchen springen das uns von den Medien und die anderen politischen Mitbewerber in den Weg halten, wir sollten unseren Weg gehen.

Hans-Joachim Rieger

Counter

Besucher:19255
Heute:49
Online:1

SPD-News

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

Ein Service von websozis.info