Gedanken zur historischen Altstadt Zörbig

Veröffentlicht am 14.10.2019 in Regional
 

Bei einer Beratung mit Vertretern der Denkmalschutzbehörde wurden viele Vorschläge gemacht wie man in Zukunft mit dem historischen Altstadtkern in Zörbig verfahren sollte.

Einige Gedanken dazu:

Das Gebiet um das Schloss sollte man erhalten. Die Straße vom Markt bis zum Roten Meer sollte man in der Zukunft wenn es möglich ist mit dem gleichen Betonpflaster wie in der Grünstraße wieder herrichten so dass ein einheitliches Bild in diesem Teil der Stadt entsteht.

Fußwege sollte man funktional und barrierefrei gestalten nicht nur in diesem Teil der Stadt.

Das Aktuarhaus ( Kuhn'sche Villa) sollte man den Ist zustand feststellen. Meine Überlegung dabei ist das Gebäude abzutragen und die Fassade wieder herzurichten und dahinter etwas Neues und Funktionales endstehen zu lassen. Folgende Gedanken dazu:

Es sollte ein Gebäude entstehen in welchen man die Industrielle Geschichte der Stadt darstellt  (Zuckerrübenverarbeitung). Die restaurierte historische Dampfmachine steht in der Bahnhofstraße. Zu dem kann man sich vorstellen das mit einer Gastronomischen Einrichtung zu verbinden. Beispiele gibt es dazu genug. (Schaubrauerei und Gaststätte)

Gerade an dieser Stelle in der Mitte von Zörbig am Schloss mit genügend Parkplätzen, Sporthalle, Sportplatz und Birkenallee sehr gut gelegen. Was nützt uns die ganze Umgestaltung vom Schloss wenn man keine Gastronomie zu bieten hat.

Hans-Joachim Rieger

 

Counter

Besucher:19254
Heute:27
Online:1

SPD-News

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von websozis.info

Aktuelle-Artikel