Rettung für die Grundschule in Löberitz?

Veröffentlicht am 28.09.2014 in Landespolitik
 

Na bitte! Das ist doch mal ein Zeichen, auf das wir lange gewartet haben. Die SPD in Sachsen-Anhalt will mehr kleine Schulen erhalten.

http://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/audio971454.html

Auf Initiative der SPD-Stadtratsfraktion Zörbig stellte sich bereits am 12.12.2013 ein Vertreter des Kultusministeriums den Fragen der Stadträte und Bürgern von Zörbig. Leider hinterließ Herr Eckert in Bezug auf die drohende Schließung der Grundschule in Löberitz seinerzeit nicht viel Hoffnung.

Doch wir haben nachgesetzt. Auf Antrag der SPD Fuhneaue hat der Kreisparteitag der SPD Anhalt-Zerbst bereits am 22.02.2014 eine Petition an den Landtag auf den Weg gebracht, wonach die Landesregierung die Verordnung zur Schulentwicklung noch einmal überdenken sollte. Insbesondere die Anhebung der Mindestzahl von 60 auf 80 Schüler würde für viele Schulen im ländlichen Raum das Aus bedeuten und sollte daher korrigiert werden.

Nun überdenkt die mitregierende SPD in Sachsen-Anhalt offensichtlich den Kurs der Landesregierung. Nicht, dass wir uns einbildeten, wir allein hätten das erreicht. Aber wir haben etwas getan und können stolz darauf sein. Immerhin ist das Schulentwicklungskonzept zwar dem selbstauferlegten Sparkurs der Regierung geschuldet, stammt im Wesentlichen aber aus der Feder des sozialdemokratisch geführten Kultusministeriums. Der angekündigte Kurswechsel zeigt einmal mehr, dass die SPD im Lande bereit und in der Lage ist, dem Bürger vor Ort zuzuhören und dem Ganzen auch Taten folgen zu lassen.

Die Grundschule in Löberitz ist damit noch längst nicht gerettet. Aber wir sind einen Schritt weiter. Wir, die Mitglieder der SPD Fuhneaue werden uns daher auch weiterhin aktiv für die Erhaltung des Schulstandortes Löberitz einsetzen. Vielleicht hilft ja auch unsere bereits im BOSSKU eingebrachte Idee einer Schule mit pädagogischem Schwerpunkt. Danach könnte die Schule in Löberitz zum Beispiel als Schachschule ihr Einzugsgebiet wesentlich erweitern und so auch langfristig mit einer stabilen Schülerzahl erhalten bleiben.

Wir bleiben am Ball – versprochen!

Hans-Joachim Rieger
Stadtrat
SPD Ortsgruppe Fuhneaue

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Kultusministerium kippt Pläne für neue Mindestschülerzahlen

[url=http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/kultusministerium-kippt-plaene-fuer-neue-mindestschuelerzahlen-2017,20641266,28586532.html][/url] Wichtigste Aussage im Beitrag: "Wir haben dazu gelernt und sind bereit, uns zu korrigieren." Es ist aber ebenso wichtig, dabei keine neuen Experimente zuzulassen. Das Modell der "Schulverbünde" wäre ein solches Experiment und ist daher abzulehnen.

Autor: Steffen Kirchhof, Datum: 02.10.2014, 07:54 Uhr


Counter

Besucher:19255
Heute:22
Online:1

SPD-News

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

Ein Service von websozis.info

Aktuelle-Artikel