Aktuelle-Artikel

Steffen Kirchhof

Herzlich Willkommen

Ich freue mich, dass Sie sich für unseren Ortsverein interessieren und heiße Sie herzlich willkommen!

Wir Mitglieder der Ortsgruppe Fuhneaue sind die Basisdemokraten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands in der Stadt Zörbig und der Stadt Südliches Anhalt. Wir treffen uns regelmäßig, um über die großen und kleinen Probleme zu diskutieren und über politische Lösungen zu beraten.

Nicht alles, was in der großen Politik von den Sozialdemokraten mitverantwortet wurde und wird, findet unsere unkritische und ungeteilte Zustimmung.

Begleiten Sie uns bei der politischen Arbeit im Stadtrat und fordern Sie uns! Für die Entwicklung unserer Stadt Zörbig mit seinen unterschiedlichen Ortschaften brauchen wir Sie.

Steffen Kirchhof

Frohe Weihnacht und einen Guten Rutsch!
Weihnachtspyramide vor dem Zörbiger Schlossturm

Die SPD-Ortsgruppe Fuhneaue wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern der großen Stadt Zörbig ein frohes Weihnachtsfest und für das neue Jahr Gesundheit und Schaffenskraft.

Nutzen Sie die kommenden Weihnachtsfeiertage, um vom Stress des Alltags innezuhalten, lassen Sie die Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren, behalten Sie dabei möglichst nur das Positive in Erinnerung und schauen Sie zuversichtlich dem kommenden Jahr entgegen.

 

Steffen Kirchhof

Vorsitzender der SPD-Ortsgruppe

 
Frohe Ostern!
Rotes Osterei

Wir wünschen Ihnen trotz der aktuellen Einschränkungen ein FROHES OSTERFEST!

 
Alles Gute zum Frauentag!

Wir wünschen unseren großen und kleinen Frauen alles Gute zum Internationalen Frauentag!

 
Spende für das Kinderheim „Dorotheenhof“ in Zörbig

Am 15.12.2020 erhielt die Leiterin des Kinderheims Frau Regina Rahms aus den Händen des Vorsitzenden des SPD Ortsvereins Fuhneaue eine Spende in Höhe von 220 Euro.

Die Übergabe erfolgte im Rahmen eines regen Informationsaustausches und unter strenger Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln.

Die Summe von Einzelspenden der Genossinnen und Genossen unseres Ortsvereins soll den Kindern und Mitarbeiterinnen der Einrichtung als kleine Aufmerksamkeit in der Weihnachtszeit und darüber hinaus dienen. Das Gespräch zeigte, dass das Kinderheim knapp drei Jahre nach seiner Eröffnung inzwischen als Teil der Stadt Zörbig angekommen und angenommen ist. Den Erzieherinnen und Erziehern gebührt Respekt für ihre nicht immer leichte Aufgabe. Gilt es doch, den Kindern aus überwiegend prekären Familien ein Heim zu bieten, in dem sie sich zu Hause fühlen.

Vielen Dank!

Tobias Goße

 
Neujahrsgrüße

Mit dem Jahr 2020 ist für uns alle ein sehr ereignisreiches Jahr zu Ende gegangen. Aber egal, woran wir uns gerne erinnern würden, die Erinnerungen werden noch lange überschattet sein von den Eindrücken der Covid-19-Pandemie. Am Ende des Jahres, das zudem von einem harten Lockdown und völlig ungewohnten, aber leider notwendigen Einschränkungen zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel geprägt war, fällt es vielen schwer, dem vergangenen Jahr etwas Gutes abzuverlangen.

Deshalb wünschen wir zunächst allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, dass sie das Jahr dennoch gut überstanden haben.

Es sind weltweite Krisen wie diese, die uns demütig auf unseren gut funktionierenden Sozial- und Rechtsstaat blicken lassen. Bei aller berechtigter Kritik hat Deutschland die Pandemie bislang besser im Griff als die meisten anderen Länder. Als Beispiel sei nur das Kurzarbeitergeld erwähnt, das viele Menschen vor der Arbeitslosigkeit und nicht wenige Firmen vor der Pleite bewahrt hat.

Für das neue Jahr wünschen wir allen vor allem Gesundheit und Zuversicht! Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, dass unser Leben auch künftig von Solidarität und gemeinschaftlichem Handeln, gegenseitigem Respekt und nicht zuletzt dem Schutz von Minderheiten geprägt bleibt.

 

Herzlichst, Ihr Steffen Kirchhof

als Vorsitzender des Ortsvereins

 

Counter

Besucher:19255
Heute:48
Online:1

SPD-News

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

Ein Service von websozis.info