Aktuelle-Artikel

Frohe Weihnacht und einen Guten Rutsch!
Weihnachtspyramide vor dem Zörbiger Schlossturm

Die SPD-Ortsgruppe Fuhneaue wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern der großen Stadt Zörbig ein frohes Weihnachtsfest und für das neue Jahr Gesundheit und Schaffenskraft.

Nutzen Sie die kommenden Weihnachtsfeiertage, um vom Stress des Alltags innezuhalten, lassen Sie die Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren, behalten Sie dabei möglichst nur das Positive in Erinnerung und schauen Sie zuversichtlich dem kommenden Jahr entgegen.

 

Steffen Kirchhof

Vorsitzender der SPD-Ortsgruppe

 
Besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr

Den weihnachtlichen Grüßen unseres Landtags- kandidaten Chris Henze schließen wir uns gerne an!

 
Volkstrauertag in Zörbig

Es ist in Zörbig schon seit vielen Jahren zur Tradition geworden den Volkstrauertag immer abwechselnd in den Ortsteilen zu begehen, so wie heute in Großzöberitz , um den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft zu gedenken.

Hans-Joachim Rieger

 
Ein paar Gedanken zum Tag des Maueröffnung 1989

Was geht einem SPD Mitglied wie mir an so einem Tag durch den Kopf am 9. November dem Fall der Mauer 1989 und der Reichskristallnacht 1938. Ich denke daran das es Willy Brandts Ostvertäge waren die in den 1970 iger Jahren den Grundstein für die Wiedervereinigung gelegt haben. Und ich denke an den 9 November 1938 wo das ganze Übel des 2. Weltkrieges seinen Lauf nahm und fast ganz Europa 1945 in Schutt und Asche lagen und Millionen ihr Leben lassen mussten.
Willy Brandt wurde damals von der Opposition und den Vertriebenen Verbänden scharf kritisiert. Aber am 17. Mai kam es dann zu einer gemeinsamen Erklärung von Regierung und Opposition.
Zitat:   Die Politik der Bundesrepublik Deutschland, die eine friedliche Wiederherstellung der nationalen Einheit im europäischen Rahmen anstrebt, steht nicht im Widerspruch zu den Verträgen ... Mit der Forderung auf Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts erhebt die Bundesrepublik Deutschland keinen Gebiets- oder Grenzänderungsanspruch
1989 haben die Bürger der DDR das Heft des Handelns in die Hand genommen und ohne Gorbatschow wäre es sicherlich nicht so friedlich abgegangen. Denn zu diesem Zeitpunkt stand die Tür zur Widervereinigung nur einen Spalt offen.
Ich stelle mir zum Schluss die Frage wie viele Geschichtliche Analphabeten in den sozialen Netzen unterwegs sind. 

Hans-Joachim Rieger

 
Schießerei in Halle
 

Das was sich heute in Halle ereignet hat, ist ein Angriff auf unsere Demokratie, den wir auf das schärfte verurteilen. Noch liegen keine gesicherten Erkenntnisse vor, aus welchen Milieu der oder die Täter stammen, rechts oder links gerichtet. Es sollte mit aller Härte gegen solche Täter und Gruppierungen vorgegangen werden.

Unser Mitgefühl und Trauer den Opfern und ihren Familien.

Hans-Joachim Rieger

 

Counter

Besucher:19255
Heute:49
Online:1

SPD-News

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

Ein Service von websozis.info